Page images
PDF
EPUB

TITI LIVI

AB URBE CONDITA

LIBRI.

ERKLÄRT

VON

W. WEISSENBORN.

VIERTER BAND. ERSTES HEFT.

BUCH XXI.

SECHSTE VERBESSERTE AUFLAGE.

BERLIN,

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG.

KPD 3195 (412)

HARVARD UNIVERSITY
CLASSICAL DEPARTMENT
FRO? THE LIBRARY OF
HERBERT WER SMYTH

APRIL 15, 1941

Vorwort zur dritten Auflage. Die neue Bearbeitung der vorliegenden Bücher des Livius hat mir Gelegenheit gegeben, die Resultate der vielfachen Forschungen, deren Gegenstand dieselben in der neuesten Zeit gewesen sind, und wiederholter eigener Prüfung für die Verbesserung des Textes und der Anmerkungen zu benutzen. Reichen Stoff für die Texteskritik boten die Ausgabe und die Emendationes Livianae von Madvig, die Untersuchungen von U. Köhler, Wolfflin, Perthes, Alanus u. A.; ich habe nach den schon mehrfach ausgesprochenen Grundsätzen kein Bedenken getragen nothwendige oder früher gemachten vorzuziehende Conjecturen aufzunehmen, aber da, wo ich mich von der Nothwendigkeit oder den Vorzügen neuerer Verbesserungsvorschläge nach gewissenhafter Prüfung nicht überzeugen konnte, den handschriftlichen oder früheren Text beibehalten, und sehe, dass auch Roulez mit Ausnahme weniger Stellen in seiner Ausgabe des 21. und 22. Buches in gleicher Weise verfahren ist.

Die sorgfältigen, viele auch noch von Tillmanns nicht beachtete Momente berücksichtigenden Untersuchungen von C.Peter über das Verhältniss der Darstellung des Livius in den behandel-. ten Büchern zu der des Polybius, so wie die von U. Köhler und H. Peter über die Beziehungen späterer Historiker zu Livius haben mir Gelegenheit gegeben manches schon in den früheren Ausgaben in dieser Beziehung Mitgetheilte näher zu bestimmen oder zu vervollständigen. Ebenso sind die Forschungen über historische und geographische Verhältnisse von Simon, Kugler, Peter, Kromayer, Rospatt, Roesinger, Rauchenstein, Schilbach u. A. so weit es der Zweck der Ausgabe gestattete, berücksichtigt, wenn auch die Abhandlung de Cannis et de pugua Cannensi mit der Ausnahme, dass ich nach der Karte von Rizzi Zannoni in der Nähe von Cannae Dörfer statt Weiler genannt hatte, obgleich auch der Verfasser Dörfer in Apulien erwähnt, in Bezug auf das Terrain der Schlacht und diese selbst kein Moment beibringt, das nicht von mir schon in den Anmerkungen zu der Stelle beachtet wäre. Dagegen bedauere ich, dass es mir nicht möglich gewesen ist die Abhandlung von Chappuis: Rapport sur le passage d'Annibal dans les Alpes einzusehen, desselben Étude -- sur la vallée de Barcelonette und E.camen critique de l'opinion de Caelius Antipater sur le passage d'Annibal dans les Alpes nicht eher, als der Druck fast vollendet war, kennen zu lernen; denn schon die beiden letzten Schriften,

[ocr errors]

welche die Hauptmomente der Untersuchung zusammenfassen, zeigen, dass der Verfasser mit Scharfsinn und Umsicht den schwierigen Gegenstand behandelt hat.

Eisenach, den 27. October 1865.

In der vierten Auflage habe ich in dem Texte nur wenige Veränderungen vorgenommen, für die Erklärung theils die sprachlichen Untersuchungen von Kühnast, Hildebrand, M. Müller, Anton, theils die historischen von Nissen, Ib ne u. A. und die neuen Forschungen über das Verhältniss des Livius zu Polybius von Böttcher und Michael benutzt.

Eisenach, den 5. Februar 1870.

So kurz die Zeit ist, welche zwischen der letzten und dieser Ausgabe liegt, so bedeutend sind die Hilfsmittel, welche sie für die Erklärung des Livius gebracht hat. Die sprachlichen Untersuchungen von Lübbert, Günther, Draeger, vorzüglich die jetzt vollendet vorliegende Livianische Syntax von Kühnast (K), die antiquarischen, geschichtlichen, geographischen, literarischen von Th. Mommsen, Hübner, Nipperdey, H. Peter, Wölfflin, Soltau, Höfler u. A. , sowie die Beurtheilung der vierten Ausgabe in Philol. Anz. 2, 452, boten vielfach Stoff zu Berichtigungen und Ergänzungen, und sind für die neue Auflage, so weit es der Zweck derselben gestattete, gebührend und dankbar benutzt worden.

Eisenach, den 30. Juli 1872.

Seit dem Erscheinen der fünften Auflage ist die Kritik und Erklärung des 21. und 22. Buches wesentlich gefördert worden durch die an neuen Beobachtungen und Resultaten in Bezug auf die Herstellung des Textes, den Sprachgebrauch des Livius und die Geschichte so reiche Ausgabe von Ed. Wölfflin. Ich bin dem Verfasser für die Anregung zu erneuter Prüfung meiner Bearbeitung und die Unterstützung bei dem Streben sie zu berichtigen in hohem Grade zu Dank verpflichtet. Ausserdem sind die Untersuchungen über historische und antiquarische Gegenstände von Linke, Pohle, Seeck, Hesselbarth, Schemann, Gilbert, Wende und die Abhandlungen von Keller, Vollmer, Posner, Luterbacher über das Verhältniss, in welchem Livius zu Polybius steht und die Beziehungen der späteren Historiker zu ihm berücksichtigt worden.

Eisenach, im März 1877. W. Weissenborn.

TITI LIVI
AB URBE CONDITA

LIBER XXI.

27

[ocr errors]

In parte operis mei licet mihi praesari, quod in principio 1 summae totius professi plerique sunt rerum scriptores, bellum maxime omnium memorabile, quae umquam gesta sint, me scripturum, quod Hannibale duce Carthaginienses cum populo Romano gessere. nam neque validiores opibus ullae inter se civita- 2

[ocr errors]

21-30. Der zweite punische omni populi summa. . pleriq., Krieg.

10, 13, 14. rerum n. gestarum. 21, 1. Die Wichtigkeit und die - 'scriptor., 8, 40, 5. umquam, Ursachen des Krieges, vgl. Polybius weil ein negativer Gedanke 3, 6 ff.; 11; Cornel. Hann. 2; App., Grunde liegt: es war keiner merkIb. 4; 6. Zonar. 8, 21.

würdiger, s. 5, 42, 5: ante alios 1. parte ist stark zu betonen; miserandi magis, qui umquam wir würden eine Beschränkung, wie obsessi sunt; 4, 6, 9; vgl. Zon. bei exiguus und ä. Begriffen, s. 9, 1. l. quod, den nämlich, welchen. 42, 6, hinzufügen: in einem blossen duce, hier Oberfeldherr, wie c. Abschnitte. Da schon durch praefari 2, 2; 5, 1; 12, 1 u. a., vgl. c. 3, bezeichnet wird, dass die Bemerkung 4; 4, 20, 6. Carthagin. ist hinam Anfange steht, so entspricht in zugefügt um sogleich anzudeuten, parle praefari dem Sinne nach dem dass H. den Krieg, welchen L. desfolg. in principio s. t. - licet : die halb Punicum, nicht Hannibalicum, Sache, mein Unternehmen die Ge- wie Polyb. 1, 3; 3, 1, nach dem schichte des röm. Volkes in ihrem Urheber und Leiter desselben, nennt, ganzen Umfange darzustellen, s. mit Zustimmung des Staates geführt praef. 1, gestattet mir einen blossen habe; erst nach dem unglücklichen Theil meines Werkes, die folgenden Ausgange des Krieges wird alle 10 Bücher, s. Einleit. 52, mit einer Schuld auf Hannibal geschoben, s. Bemerkung zu beginnen, welche 30, 16, 5; ib. 22, 2; 33, 45, 8: Andere, die nur einzelne Abschnitte belli per unum illum non magis derselben schildern, an die Spitze gesti quam moti. der ganzen Werke gestellt haben, 2. neque etc., vier Gründe für vgl. Thuc. 1, 1. summae t., wie maxime 0. mem. sind in zwei durch Polyb. 3, 1: εν τη πρώτη της correspondierendes neque verbunόλης συντάξεως, denn totius ist wol denen Sätzen, an welche sich zwei nicht als von summa abhängiges andere mit et anreihen, ausgeführt, Substantiv, auch nicht als Attribut diesen wieder zwei mit etiain anvon operis, s. 26, 12, 10, sondern geschlossen, und so entwickelt, dass nach Fabri als das von summa zu zugleich die Ursachen des Krieges betrachten, s. Cic. Rep. 2, 2, 2: cx

angedeutet werden. opibus, Tit. Liv. IV. 1. 6. Aufl.

1

« PreviousContinue »